Chronik

Das Siggenthaler Jugendorchester (SJO) wurde 1979 durch den katholischen Pfarrer Walter Blum gegründet. Dieser ist leidenschaftlicher Laienmusiker und sehr interessiert an Jugendarbeit, weshalb er das damals zwölfköpfige Jugendorchester zu leiten begann. Das kleine Streichorchester wuchs stetig und entwickelte sich so allmählich zu einem vollumfassenden Symphonieorchester. Bestand das SJO in den Anfangsjahren noch vorwiegend aus Mitgliedern aus der Region Unter- und Obersiggenthal, so kommen sie heute aus dem ganzen Kanton Aargau.

1994 wurde die Struktur und Organisation des SJO durch die Gründung des Vereins genauer festgelegt.

1999 feierte das SJO sein 20-jähriges Bestehen unter dem Motto „da capo al fine“. Zu diesem Anlass wurde die eigens für das SJO komponierte „Siggenthaler Suite“ von Andreas Nick uraufgeführt. Das Orchester spielte im ganzen Jahr 12 Konzerte, was dem Doppelten der sonstigen Konzerttätigkeit entspricht. Das erfolgreiche Jahr wurde mit einem ganz besonderen „Schlusschlapf“ beendet, an dem Mitglieder, Eltern, Freunde und Gönner teilnahmen.

Nachdem Walter Blum das Siggenthaler Jugendorchester über 21 Jahre hinweg mit viel Enthusiasmus und Erfolg dirigierte und organisierte, übergab er die Leitung im Jahr 2001 Marc Urech, der das Orchester mit neuen Ideen, neuem Schwung und Motivation weiterführt.